Gästebuch
 


Ihr Name:
Ihre Nachricht:

<-Zurück

 1  2  3  4  5  6  7  8 ... 18Weiter -> 
Name:Klaus-Peter Waschke
Zeit:07.10.2018 um 10:26 (UTC)
Nachricht:„Wenn viele kleine Menschen an vielen kleinen Orten viele kleine Schritte tun, verändert sich die Welt.“

Meine gesundheitliche Situation lässt es zurzeit noch nicht zu die Gottesdienste in der Gemeinde aufzusuchen. Durch Telefonübertragung war ich heute am Erntedanktag dennoch mit meiner Gemeinde Humboldthain verbunden. Es war für mich ein Erleben der besonderen Art. Die vorgeschaltete Andacht zur Einstimmung auf den Erntedank-Gottesdienst hat mich sehr berührt und angesprochen, aber auch zugleich nachdenklich gemacht. Bin ich bereits Opfer meiner unersättlichen Gier - ohne es vielleicht zu bemerken - oder stelle ich mich meiner christlichen Verantwortung? Ja, auch ich habe Verantwortung, auch ich kann als Einzelner mit meinen scheinbar geringen Möglichkeiten etwas tun um die Schöpfung ein stückweit zu bewahren, mit ihr pfleglich umzugehen. Eine grundlegende Botschaft aus der Andacht habe ich diesbezüglich für mich mitgenommen: Ich bin mit meinem Bemühen nicht allein. Mit mir erhebt sich eine ganze Gemeinde um Gott zu danken, ihn zu ehren für seine Schöpfung; mit mir erhebt sich eine ganze Gemeinde um der Absicht Ausdruck zu verleihen Gottes wunderbare Schöpfung zu erhalten, sie nicht auszubeuten oder gar kaputt zu machen. Ich denke, wo wir uns als Christen erheben, da ist sichtbare Auferstehung. So hat mich diese Andacht würdevoll, feierlich, sachlich und eindringlich auf den anschließenden Erntedankgottesdienst eingestimmt. Ein kühner, ja verwegener Gedanke bemächtigte sich mich: Eigentlich müsste jeder Gottesdienst mit einer solchen Andacht zur Einstimmung beginnen bzw. Elemente solcher Andachten Bestandteile der Gottesdienstes werden. Wäre das nicht eine Gottesdienstaufwertung? Macht das nicht noch mehr Lust auf Gottesdienst? Bei mir jedenfalls schon.
Klaus-Peter Waschke 07.10.2018

Name:Klaus-Peter Waschke
Zeit:11.01.2018 um 13:15 (UTC)
Nachricht:Im gestrigen Abendgottesdienst geschah etwas bemerkenswertes mit mir.
Als Gottesdienstbesucher bin ich gekommen und als „Gottesdiensterleber“
bin ich gegangen. WORT, LICHT, LEBEN, GNADE –
so ist Gott, so begegnet er mir. Offenbarung, Erkenntnis, Erleuchtung,
Inspiration, Kreativität, Angenommensein, Versöhnung, Zukunft – all das schenkt
Gott mir. Was mache ich nun daraus? Eine gute Frage sowie viele schöne und ermutigende Begriffe, die der
Priester nicht als fromme Vokabeln stehen ließ. Der Priester nahm mich von Anfang
an mit und tauchte mich und alle die es ebenso wollten, in die Welt des Glaubens,
ohne dabei den Bezug zur Lebenswirklichkeit zu verlieren. Das war spannend, berührend,
beseligend, begeisternd. So wurde ich, der routinierte Gottesdienstbesucher, zu einem
Gottesdiensterleber, der Lust auf mehr hat! Mit der Erkenntnis, „ich
glaube nicht etwas zu wissen, sondern ich weiß, was ich glaube“, ging ich freudig nach hause.
Da freue ich mich schon auf das nächste mal, wenn es wieder heißt: „...zu schauen die
schönen Gottesdienste des Herrn...“(Psalm 27,4).
Wie schön, dass es solche Gottesdienste gibt.

Name:Klaus-Peter Waschke
Zeit:21.12.2017 um 10:16 (UTC)
Nachricht:Als treuer und interessierter Leser der Homepage und des Gemeindemagazins ist es mir im Ausklang des Jahres ein Bedürfnis der Redaktion und allen Mitwirkenden für alle Mühe und für das großartige Engagement zu danken. Ich bin immer wieder begeistert von der Professionalität und von dem hohen Niveau, das in den Beiträgen stets zum Ausdruck kommt. Wohltuend ist für mich auch das "Sprachbild", das sich von unpräzisen und religiösen Worthülsen bewusst abgrenzt.
Herzlichen Dank dafür. Ich wünsche weiterhin viel Erfolg und Spaß bei der Arbeit.
Es ist schön der Gemeinde Berlin-Humboldthain (Mitte) anzugehören.

Name:Monika und Eberhard
Zeit:18.12.2017 um 15:21 (UTC)
Nachricht:Herzlichen Dank für euer Weihnachts-konzert zum 3. Advent!
Die Vorträge der Instrumentalisten und Gesangsgruppen wurden excellent vorgetragen und haben uns begeistert.

Name:Klaus-Peter Waschke
Zeit:21.05.2017 um 14:03 (UTC)
Nachricht:Wer heute nicht am Musikgottesdienst in Humbodthain teilnehmen konnte, hat in der Tat ein gottesdienstliches Highlight verpasst. Sakrale Musik auf hohem Niveau, dargeboten vom Gemeindechor und dem exzellenten Humboldthainer Instrumental-Ensemble, hat jedenfalls mein Herz berührt und zum Schwingen gebracht. Darüber hinaus soll nicht unerwähnt bleiben, dass der Predigtbeitrag zur Aussage Jesu: „In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden“, uns Zuhörern den ursprünglichen Sinn aufschloss und daran erinnerte, wo der Glaube bedrängt wird, wo sich Angst vor dem Verlust an Nähe Jesu einschleichen will, kann ich dennoch getrost und gewiss bleiben. - Ein besonderer Gottesdienst, der ermutigt an Christus, am Christsein festzuhalten. Solche Mutmach-Gottesdienste in Wort und Musik braucht der Mensch - und brauche ich.
Klaus-Peter Waschke

 
  Besucher heute: 1 Besucher (19 Hits) © Neuapostolische Kirche Berlin-Humboldthain