Besuch AP Katens 2.9.2012
 


Apostel Katens zu Besuch in Humboldthain

 



Apostel Klaus Katens






  8 Christen erhielten das Sakrament der Heiligen Versiegelung






Der Kinderchor der Gemeinde trägt das Lied "Gott ist mein Vater, er hat mich lieb" vor





 

(12.09.2012) Einen außergewöhnlichen Gottesdienst erlebten die 256 Anwesenden in der Gemeinde Humboldthain am Sonntag den 2.September 2012. Apostel Klaus Katens besuchte die zentrale Berliner Gemeinde und führte den Gottesdienst durch. Ein regionaler Austausch machte es möglich, dass er nach etlichen Jahren wieder in die Berliner Mittegemeinde einkehren konnte.

 

Die Gebietskirche Berlin-Brandenburg ist gegliedert in zwei Apostelbereiche. Der Ältestenbezirk Berlin-Nordwest, zu dem die Gemeinde Humboldthain zählt, fällt dabei in den Bereich von Apostel Hans-Jürgen Berndt. Klaus Katens betreut die Berliner Bezirke Ost und Süd sowie weitere Kirchenbezirke in Brandenburg

Vor der Gebietsreform, Mitte der 2000er Jahre, war Klaus Katens als Bischof über viele Jahre zuständig für den Berliner Westteil.

Er freue sich, nach langer Zeit wieder einmal in Humboldthain zu sein und viele bekannte Gesichter zu entdecken, bekundete der Apostel. Dass nur wenige Plätze frei geblieben seien, mache ihn sehr glücklich. Dies sei ein gutes Zeichen für das Interesse an Gott, hob der Apostel hervor.

 

In seiner Predigt  über das Bibelwort aus dem Markusevangelium Kapitel 9 Vers 23 „ Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt“ ging der Apostel auf die Kraft des Glaubens ein.

Zunächst klänge das Bibelwort wie ein Freibrief: man bräuchte nur zu glauben und alles gelänge. „Ganz so einfach ist es nicht“, so der Apostel. Der Glaube an den dreieinigen Gott bedeute, sich ihm ganz und gar anzuvertrauen. „Ich glaube bedeutet nichts anderes als: ich lasse mich ganz in Gottes Hand fallen.“

Der Glaube sei der Maßstab, dies werde besonders bei den Sakramenten deutlich. „Wenn ich nicht glaube“, so der Apostel, „dann ist das Sakrament nichts.“ Es komme dann darauf an, ob man es glauben könne. „Mein Glaube ist das Entscheidende.“

Glaubensgelassenheit bedeute letztlich seine eigenen Wünsche unter die Vorstellungen Gottes zu stellen.

 

Im Anschluss an die Wortverkündigung spendete der Apostel fünf Kindern und drei Erwachsenen das Sakrament der Heiligen Geistestaufe. Unter den Täuflingen waren mit Corvin, Felix und Gustav drei kleine Humboldthainer, die in den vergangenen Wochen bereits mit Wasser getauft wurden (wir berichteten).

Die Heilige Versiegelung ist eines von drei Sakramenten, die die Neuapostolische Kirche kennt (die Heilige Versiegelung, die Heilige Taufe und das Heilige Abendmahl)

„Das Sakrament der Heiligen Versiegelung bewirkt die Vermittlung der Gabe des Heiligen Geistes an den Glaubenden. Beide Sakramente, die Heilige Wassertaufe und die Heilige Versiegelung, bilden zusammen die Wiedergeburt aus Wasser und Geist. Wurden die ersten Christen durch Gebet und Handauflegung der Apostel mit dem Heiligen Geist versiegelt, spenden heute in der Neuapostolischen Kirche ebenfalls die Apostel dieses Sakrament.“ (Quelle: http://www.nak.org/de/glaube-kirche/nak-von-a-bis-z/glossar/G/geistestaufe-he/)

 

Nachdem jeder Täufling einen Sonnenblumenstrauß von den Kindern der Sonntagsschule erhielt, setzte der Kinderchor der Gemeinde mit dem Lied „Gott ist mein Vater, er hat mich lieb“ einen musikalischen Höhepunkt.

 

Wie nun bekannt wurde, kündigt sich mit Hans-Jürgen Berndt der nächste Gottesdienst mit einem Apostel an. Dieser soll am 11.November 2012 stattfinden.





Text: MPW
Fotos: WP
 
  Besucher heute: 60 Besucher (188 Hits) © Neuapostolische Kirche Berlin-Humboldthain