Gott weiß was er tut
 


"Gott weiß was er tut"


- Apostel Berndt zu Besuch in Humboldthain: Taufe, Versiegelung und Inruhesetzung


































 

(16.04.2015) Eine Seltenheit erlebten die rund 150 Gottesdienstbesucher am Sonntag, den 12. April 2015, in der Gemeinde Berlin-Humboldthain (Mitte). Apostel Hans-Jürgen Berndt sonderte alle drei Sakramente, die die Neuapostolische Kirche kennt, aus: Die Heilige Taufe, die Heilige Versiegelung und das Heilige Abendmahl. Außerdem versetzte er Diakon Reiner Hepper (66) altersbedingt in den Ruhestand.

Eine Woche nach dem Osterfest betonte Apostel Berndt zu Beginn des Gottesdienstes, dass jeder Sonntag ein Auferstehungsfest sei. "Man erinnert sich am Sonntag der Auferstehung des Herrn". So bedeute zum Beispiel das russische Wort für Sonntag воскресенье übersetzt auch Auferstehung.

In seiner Predigt ging der Apostel wiederholt auf die Frage ein, warum Gott in der Welt nicht eingreife. "Gott will, dass wir Menschen zur Vernunft kommen, uns unserer Vernunftbegabung bewusst werden." Angesichts von Krieg, Terror und manchen Katastrophen könne man traurig darüber werden." Ich wäre aber vorsichtig mit der Formulierung, Gott lässt es alles zu", sagte der Apostel. "Gott weiß was er tut". ER habe auch bei Adam und Eva nicht eingegriffen, weil er ihnen den freien Willen gegeben habe.

Naturkatastrophen, Kriege und menschliches Leid habe es zu allen Zeiten gegeben, so der Apostel weiter. "Das war vor Christi Geburt so, während seines menschlichen Daseins und auch danach." Heute jedoch wirke vieles extremer auf uns. Die Informationsdichte sei noch nie so hoch gewesen. "Es gibt so viele Informationen wie nie zuvor, so viele Fragen des Warum." Doch Gott werde nicht auf alles antworten. Um so wichtiger sei es, dass Christus in uns lebe. Wenn man sich im Leben immer wieder bewusst mache, wie Jesus reagieren würde, in sich hineinhöre und nach Gottes Geboten handle, sei ein Stück mehr Frieden auf dieser Welt.

Apostel Berndt richtete den Blick auch auf die Zukunft. Bei aller Trauer, Unzufriedenheit und Fassungslosigkeit über das Leid auf der Erde, könne der Blick auf die ewige Gemeinschaft mit Gott heute bereits Freude auslösen. "Die Freude auf die neue Schöpfung, den neuen Himmel und die neue Erde ist keine Phantasterei, sondern göttliche Verheißung."

Die Eltern der kleinen Elsa (0) und des kleinen Johann Albert (0) trugen im Anschluss an das gemeinsame Gebet "Unser Vater" und die Sündenvergebung ihre Kinder zum Altar. Dort taufte der Apostel Elsa zunächst mit Wasser und anschließend spendete er ihr und Johann Albert das Sakrament der Heiligen Versiegelung. Johann Albert wurde bereits im Weihnachtsgottesdienst 2014 mit Wasser getauft. Der Apostel verdeutlichte die Bedeutung der Sakramente. Durch die Heilige Wassertaufe gelange der Mensch in ein erstes Näheverhältnis zu Gott — er wird ein Christ und gehöre durch seinen Glauben und sein Bekenntnis zu Christus der Kirche an. Durch die Heilige Versiegelung schenke Gott dem Getauften die Gabe des Heiligen Geistes. Beide Sakramente gemeinsam bilden die Wiedergeburt aus Wasser und Geist. Der Apostel ermutigte die Eltern der Täuflinge, ihre Kinder im christlichen Glauben zu erziehen, mit ihnen die Gottesdienste zu besuchen und die Freude in und mit Jesus Christus weiterzugeben.

Im Anschluss an diese heiligen Handlungen feierte die Gemeinde gemeinsam das Heilige Abendmahl - das dritte Sakrament in der Neuapostolischen Kirche.

Am Ende des Gottesdienstes versetzte der Apostel den Diakon Reiner Hepper in den altersbedingten Ruhestand. 29 Jahre hat dieser in den Gemeinden Berlin-Nord I (später Wedding) und Berlin-Humboldthain (Mitte) ehrenamtlich als Diakon gearbeitet. Er habe es gut verstanden diesen Dienst auszufüllen und bis zuletzt zu verteidigen, sagte der Apostel. Dieser Dienst stütze die Priester in ihrer Arbeit. Dafür seien ihm, er, die Amtsträger und die Gemeinde sehr dankbar. Mit Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Hilfsbereitschaft und Anteilnahme sei er eine wesentliche Stütze im Diakonat der Gemeinde gewesen. "Diakon zu sein war für dich nie eine Last. Wer dich näher kennen gelernt hat, konnte schnell erkennen, dass der Ausgangspunkt deines Handelns in der Dankbarkeit zu deinem Gott, zu deinem Heiland Jesus Christus zu finden ist", zitierte er den Dankesbrief, des Gemeindevorstehers Klaus-Peter Waschke. Dieser unterstrich den Dank und überreichte dem langjährigen Diakon einen Blumenstrauß.

Bereits am 1. Mai wird Apostel Berndt erneut zu Besuch in der zentral gelegenen Berliner Stadtgemeinde sein und einen Traugottesdienst halten.

 
Text: MPW

Fotos: WP

 
  Besucher heute: 76 Besucher (189 Hits) © Neuapostolische Kirche Berlin-Humboldthain